Vereinsgeschichte

Goju-Kai Kemtau – Ganz Früher und ganz Kurz 

 

 

Es war Anfang 1992, Uwe Rother und Steve Viehweger sitzen in einem Klassenzimmer der Technischen Universität Chemnitz und lauschen mit Interesse dem Kurzvortrag eines Mitstudenten, der über Karate berichtete und damit den letzten Anstoß gab, mal wieder etwas Sport zu treiben.
Im Frühjahr 1992 wird Uwe Rother, und vierzehn Tage später Steve Viehweger, Mitglied im Turn und Sportverein Burkhardtsdorf 1865 e.V. Sektion Karate und Judo.

Das Training wurde abwechselnd von den Mitgliedern gehalten, die in anderen Kampfsportvereinen aktiv waren. So trainierten wir Judo, Shotokan-Karate,  Ninjutsu, Aikido, Tai Chi Chuan und Taekwondo.
Irgendwann bestand der Verein nur noch aus 12 Leuten, die mit Lehrbuch versuchten Shotokan zu lernen.
Daraufhin sieht sich Uwe nach einem anderen, richtigen Karateverein um. Das war gar nicht so einfach, denn damals waren die Vereine ziemlich voll und nahmen nur ein bis zweimal im Jahr neue Mitglieder auf und erst recht nicht zwischendurch. Auf dem Sportamt in Chemnitz bekommt er die Adresse vom KC6, dem Verein von Gerrit Kretzschmar, der ihn mit offenen Armen empfängt: „Eh, wenn de Taekwondo machen willst, bis´ de hier falsch.“. Aber schon bald  sind sie eng befreundet.

1993 ist Uwe Zivi in der Gemeinde Kemtau. Steve klagte ihm sein Leid, dass er mindestens zwei Trainingszeiten pro Woche bräuchte, um in den Deutschen Karate Verband aufgenommen zu werden und endlich Gürtelprüfung machen zu können. Uwe war sowieso der Meinung, dass in die Kemtauer Turnhalle ein Karateverein gehört.

Am 26. Juni wurde die Gründungsversammlung des Goju-Kai Kemtau e.V. durchgeführt und am 1. Juli 1993 wurde die Sektion Karate/Judo aufgelöst.

In den Vorstand wurden gewählt:
1. Vorstand: Uwe Rother
2. Vorstand: Gerrit Kretzschmar
3. Vorstand: Anett Vetters

Am Freitag, den 3. September 1993 um 17.00 Uhr war es endlich soweit, die erste Trainingsstunde fand statt. Über 90 Interessenten waren erschienen, wovon sich 88 anmeldeten.

Am 10. Dezember 1993 besuchte Stanko Kumer unseren Verein und leitete das Training, welches gleichzeitig unsere Weißgurtprüfung war. Die Turnhalle war so voll, dass wir in sechs Reihen standen und nur zwei Schritte vorwärts gehen konnten.

Der 25. März 1994 war einer der denkwürdigsten Tage in unserer Vereinsgeschichte. An diesem Tag fand unser erstes Turnier statt. Es war ein Vergleichswettkampf zwischen
dem KC 6 und natürlich uns. Der Austragungsort war Kemtau und es traten je zwei Mannschaften mit 10 Leuten in Kumite und in Kata Sanchin gegeneinander an. Der Sieg in der Kategorie Kata ging nur knapp an den KC6, der im Kumite an Kemtau.